Partner

Willkommen am BER, hier landen Sie richtig!

Brandenburgs Wirtschaftsmotor und Berlins Startbahn in die Zukunft

Abbildung: BBI Baustelle
Foto/Grafik: Dirk Laubner / Berliner Flughäfen, 14.09.2010
Abbildung
Foto: Marion Schmieding /
Alexander Obst / Berliner Flughäfen

„Der Hauptstadt-Airport BBI ist die wichtigste Investition in die Zukunft der Region Berlin-Brandenburg. Das BBI-Umfeld profitiert durch neue Ansiedlungen und Investitionen, die Wirtschaft in der gesamten Hauptstadtregion wird durch den Bau des Flughafens und die Aussicht auf eine deutlich verbesserte Infrastruktur bereits heute angekurbelt. Mit der Inbetriebnahme des Flughafens 2012 wird der Welt der Eingang zu einer der aufregendsten Städte noch weiter geöffnet. Denn der BBI bietet die Kapazitäten für anhaltendes quantitatives und qualitatives Wachstum. Der neue Hauptstadt-Airport wird ein Flughafen der neuen Generation: weltoffen, funktional und dank seiner günstigen Lage in der Mitte Europas Ost-West-Drehkreuz und Anlaufstelle vieler Reisender. Alle wichtigen europäischen Destinationen werden schnell und einfach erreichbar sein, ausgewählte Langstrecken werden das Angebot ergänzen. Wir haben ein klares Ziel vor Augen: den neuen Hauptstadtflughafen unter den Top 10 der europäischen Flughafenstandorte zu etablieren.“

Prof. Dr. Rainer Schwarz, Sprecher der Geschäftsführung der Berliner Flughäfen

Die Boomregion in der Metropolregion

Die Region des künftigen Großflughafens Berlin Brandenburg International „Willy Brandt“, BBI, umfasst im Wesentlichen die Berliner Stadtbezirke Treptow-Köpenick, Neukölln, Tempelhof-Schöneberg, Steglitz-Zehlendorf sowie die Brandenburger Landkreise: Oder-Spree, Dahme-Spreewald, Teltow-Fläming und Potsdam-Mittelmark. Das Zentrum der Region wird durch die Lage des neuen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg International, BBI, am südöstlichen Rand von Berlin bestimmt.

Als relevant werden darüber hinaus auch die Landkreise, Städte und Gemeinden angesehen, die durch die Autobahnen BAB 2, 9, 10, 11, 12, 13, 100 und 113, die Bundesstraßen B 96 und 96A und durch verschiedene Bahnlinien mit dem Kerngebiet der Region verbundenen sind. Darüber hinaus weitere Teile des Stadtgebietes von Berlin, die über das dichte Straßennetz sowie über S- und Regionalbahnen schnell und einfach erreichbar sind.

Vom BBI aus gelangt man über die Stadtautobahn innerhalb von 20 Minuten nach Berlin-Mitte, ins Zentrum der Hauptstadt.

Abbildung
Grafik: Airport Region Berlin Brandenburg
 
Abbildung
 

Der BBI – starkes Triebwerk mit wirtschaftlicher Schubkraft

Ein Gewinn für Berlin und Brandenburg

Als 1996 der Beschluss der Gesellschafter Berlin, Brandenburg und Bund für den BBI-Standort Schönefeld gefasst wurde, war auch sofort klar, dass ein Projekt dieser Dimension weitaus mehr Bedeutung haben wird, als nur eine große, aber ansonsten bloße Baustelle zu sein. Für die Länder Berlin und Brandenburg verbinden sich mit dem BBI weitreichende Pläne und große Erwartungen. Die Hauptstadt bündelt ihren Flugverkehr von ehemals drei Flughäfen auf nunmehr einen. Berlin wird weit über seine touristische Attraktivität und politische Ausstrahlung hinaus nun auch ein wirklicher internationaler Verkehrsknotenpunkt sowie ein stark frequentierter Handels- und Warenumschlagsplatz mit globaler Bedeutung.

Eines der wichtigsten Tore zu den globalen Märkten

Der neue Flughafen ist künftig eines der bedeutendsten Tore zu den Wachstumsmärkten in Mittel- und Osteuropa. Außerdem befindet er sich an einer der wichtigsten transeuropäischen Autobahnen, die sich von Rotterdam über Hannover, Berlin und Warschau bis nach Moskau erstreckt. Im Vergleich zu Flughäfen wie Frankfurt am Main und München ermöglicht der BBI Flugzeitverkürzungen von bis zu zwei Stunden pro Flug von und nach Asien. Das bedeutet Kostenersparnis für Kerosin und Zeitersparnis für wertvolle Arbeitszeit. Damit bietet er sich zusätzlich auch als Drehkreuz für Asien an.

Wirtschaftliches Wachstum in allen Facetten ist vorprogrammiert

Die Städte und Gemeinden des Landes Brandenburg profitieren vor allem von der Vielzahl der sich ansiedelnden Unternehmen, von neu geschaffenen Arbeitsplätzen und vom damit verbundenen Bevölkerungszuwachs. Eine neue, hoch moderne Infrastruktur lässt die Metropole und ihr Brandenburger Umland enger zusammenwachsen als je zuvor – und schafft damit eine einzigartig attraktive Wohngegend, die das nahe Pulsieren der Großstadt mit den Vorzügen kleinstädtischen und ländlichen Lebens in sich vereint.

Ein gewaltiges Vorhaben und nachhaltige Entwicklungen

Bisher wurden über zwei Milliarden Euro an Bauleistungen vergeben, um auf dem 1.470 Hektar großen Areal eines der weltweit größten und modernsten Flugdrehkreuze zu realisieren.
2012 wird der Flugbetrieb aufgenommen. Vorgesehen ist im ersten Jahr eine Startkapazität von bis zu 27 Millionen Passagieren. Je nach Passagierentwicklung kann der Flughafen für bis zu 45 Millionen Passagiere ausgebaut werden. Damit stellt der BBI der Region Berlin-Brandenburg die Kapazitäten zur Verfügung, die sie in den nächsten Jahrzehnten brauchen wird.

Abbildung: Terminalanimation
Computersimulation des BBI, Grafik: pure rendering GmbH/Berliner Flughäfen
Abbildung
 

Tausende neue Arbeitsplätze steigern den Bedarf an attraktivem Wohnraum

Die Region um den künftigen Hauptstadt-Flughafen Berlin Brandenburg, BBI, spielt eine bedeutende Rolle in der langfristigen wirtschaftlichen Entwicklung von Berlin und Brandenburg. Diese Entwicklung wird sich verstärken, erst recht mit der Inbetriebnahme im Juni 2012.
Frank Liedtke, Teamleiter Airport Region Berlin Brandenburg, schätzt ein: „Der BBI und sein Umfeld sind in ihrer Entwicklung eng miteinander verflochten. Je mehr Unternehmen sich im Umland ansiedeln werden, desto größer ist das Reservoir an Passagieren. Damit wird umgekehrt der Airport lukrativer für neue Flugverbindungen und damit für Airlines. Zugleich ziehen neue Flugverbindungen wieder neue Unternehmen wie Dienstleister und Zulieferer an, die diese Verbindungen nutzen. Zudem sind das reichhaltige Angebot an Gewerbeflächen zu attraktiven Preisen sowie die niedrigen Gewerbesteuer-Hebesätze im BBI-Flughafenumfeld konkurrenzlos im Vergleich zu anderen Flughafen-Regionen.“

Frank Liedtke, Teamleiter Airport Region Berlin Brandenburg: „Die Lage des BBI an bedeutenden Knotenpunkten des europäischen Verkehrswegenetzes stellt einen unschlagbaren Wettbewerbsvorteil dar.“

Das Team der Airport Region Berlin Brandenburg, einer Einrichtung der ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH und der Berlin Partner GmbH, berät und begleitet Wirtschaftsunternehmen, die sich in der Region niederlassen wollen, von der Standortwahl bis hin zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten.

Verena Heyner, Leiterin Office, Airport Region Berlin Brandenburg: „Der BBI erzeugt nachhaltige Synergien und zieht tausende Menschen in die Region.“

„Viele dieser neuen Mitarbeiter möchten dann optimal wohnen, wofür sie im Umkreis ein attraktives und vielfältiges Angebot finden. Die Berliner Bezirke und Brandenburger Gemeinden der Umgebung des BBI sind lange schon aktiv, um die Attraktivität des Wohnumfeldes rund um den Flughafen weiter zu steigern“, erklärt Verena Heyner, Leiterin Office, Airport Region Berlin Brandenburg.

In einer neuen Heimat brauchen Menschen zuerst ein neues Zuhause

In der BBAA, der regionalen Wirtschafts-Vereinigung Berlin Brandenburg Airport Allianz e.V., waren bis Ende 2010 bereits 103 Firmen und Institutionen als Mitglieder registriert.

Abbildung: Kathrin Reisinger

Kathrin Reisinger, Netzwerkmanagerin der BBAA: „Zuziehende Fach- und Führungskräfte brauchen ein neues Zuhause!“

„Allein in den letzten anderthalb Jahren sind sechzehn Produktions- und Dienstleistungsfirmen neue Mitglieder in unserer Allianz geworden. Unternehmen aus ganz Deutschland und aus dem europäischen Ausland planen, mit Tochterfirmen, Zweigstellen oder Ausgründungen in unsere Region zu kommen. All die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter brauchen ein neues Zuhause. Das ist nicht nur ein Dach über dem Kopf, für viele beginnt hier ein komplett neues Leben“, meint die Netzwerkmanagerin Kathrin Reisinger. Während der neue Flughafen bereits jetzt hunderte Unternehmen und tausende Arbeitskräfte anzieht, wird er nach seiner Inbetriebnahme nochmals als Turbomotor die regionale Entwicklung und Entfaltung von Handel, Logistik und unterschiedlichsten Dienstleitungsbranchen vorantreiben. Gegenwärtig wird davon ausgegangen, dass innerhalb weniger Jahre insgesamt über 70.000 Menschen in die Region kommen, um einen neuen Arbeitsplatz und ein neues Zuhause zu finden.

Abbildung: Oliver Kienapfel

Oliver Kienapfel, BBI-Wohnraumlotsen, bei einem Ortstermin in Mahlow-West: „Wir helfen dabei, Investments sicher in unserer Region zu platzieren.“

„Einer steigenden Nachfrage steht ein stagnierendes Angebot gegenüber. Das ist ein seltener Umstand, aber seit längerer Zeit typisch für unsere Region“, erklärt Oliver Kienapfel von der Relocation-Agentur BBI-Wohnraumlotsen die Lage vor Ort. „Für Investoren und Bauträger sind das ideale Voraussetzungen. Wer heute hier in Wohnraum investiert, dem können wir eine langfristige Vermietgarantie geben. Der Markt wächst zusehends, und mit den richtigen Partnern vor Ort werden die Investitionen schnell zu Erfolgsschlagern.“ Oliver Kienapfel verweist dabei auf beispielhafte Vorhaben im Kerngebiet des BBI und entlang der Verkehrswege, die den Flughafen künftig mit der Berliner Innenstadt und mit den Städten und Gemeinden Brandenburgs verbinden.

Visionen voller Optionen

So folgt man in Schönefeld, unmittelbar am BBI, der Vision eines neuen urbanen Stadtkerns, in dem Wohnen mit Hotellerie und Gastronomie sowie mit attraktiven Shopping- und Kulturangeboten verbunden werden soll. In der Gemeinde Blankenfelde- Mahlow hingegen liegt eines der größten zusammenhängenden, vollständig erschlossenen Baugebiete des Berliner Umlandes und bietet reichlich Platz für Wohn- und Gewerbevorhaben aller Art. Der wesentliche Wohnvorteil ist hier die Verbindung von Naturnähe mit der schnellen Erreichbarkeit des Berliner Stadtgebietes, des neuen Flughafens und der Unternehmensstandorte im gesamten Süden Berlins. Im Berliner Stadtteil Adlershof, gelegen an einem der wichtigsten und am stärksten frequentierten Verbindungswege zwischen BBI und Berliner Innenstadt, entsteht ein neues Wohngebiet, direkt am Gelände des bekannten, 420 Hektar großen Wissenschafts- und Technologiestandortes, der weltweit zu den 15 größten seiner Art zählt.

Sichere Anlagen mit garantierter Wertsteigerung

Kienapfel: „Durch den mit der Gesamtentwicklung der regionalen Wirtschaftsstruktur verbundenen stetigen Zuzug von Fach- und Führungskräften haben Investoren hier eine sehr hohe Anlagesicherheit mit permanenter Wertsteigerung. Von Schönefeld bis Berlin-Mitte und von Königs Wusterhausen bis Potsdam gibt es zahllose Vorhaben, die endlich in die Realität umgesetzt werden müssen.“

Oliver Kienapfel, ein erfahrener Marketing- und Vertriebsprofi, kennt den Immobilienmarkt aus erster Hand und weiß wovon er spricht, wenn es um die akute zugespitzte Nachfragesituation geht: „Als Relocation-Agentur betrachten wir das mit einer gewissen Besorgnis, denn ohne attraktive Angebote an Wohnraum können wir kaum zukunftsorientiert am Markt agieren. Deshalb sehen wir uns zunehmend in der Pflicht, nicht nur die Um- und Zuziehenden bei ihrem Wohnortwechsel in ihre neue Heimat zu begleiten, sondern auch die Wege zu zeigen, um Investitionen sicher und erfolgreich zu platzieren.“
Das Beratungs- und Leistungsspektrum der BBI-Wohnraumlotsen geht deshalb weit über das eines klassischen Relocaters hinaus. In Zusammenarbeit mit einem spezialisierten PR-Team und weiteren erfahrenen Partnern unterstützen die Wohnraumlotsen sowohl die Anbieter von Liegenschaften als auch die Nachfrager, die Käufer und Investoren: „Viele unserer Kunden brauchen qualifizierte Vermarktungsstrategien und effiziente Mittel und Methoden, um ihre Angebote am Markt zu platzieren und ihre Ziele zu erreichen. Das Internet spielt dabei eine wesentliche Rolle, aber auch andere Medien müssen sinnvoll genutzt werden. Wenn die Region boomt, muss es auch allen, die daran partizipieren können, bewusst gemacht werden!“

Erfahrene Partner: präzise Marktkenntnis und einschlägiges Know-how

Christian König, König Concept GmbH: „Wir haben das Know-how und die Ressourcen für anspruchsvolle Vorhaben.“

So sicher wie sich die BBI-Wohnraumlotsen ihrer Sache sein können, so klar sieht man das auch auf Seiten der in der Region etablierten Immobilien-Unternehmen: „Wir kennen den Markt und beobachten die Veränderungen sehr genau. Das Angebot an attraktiven bebauten Liegenschaften ist inzwischen weitgehend erschöpft. Wir brauchen dringend Neubauten. Dafür gibt es in vielen erstklassigen Lagen ausgedehnte und voll erschlossene Baugebiete, mit komfortablen Verkehrsanbindungen und funktionierenden Umfeldern. Vom schicken Einfamilienhaus über Mehrgeschossbauten bis hin zu größeren Wohn-Gewerbe- und Freizeit-Komplexen ist so ziemlich alles möglich“, bestätigt Christian König, Geschäftsführer der König Concept GmbH, die seit langem in Berlin und seinem „Speckgürtel“ aktiv ist und seit einigen Jahren ihren Schwerpunkt in der BBI-Region setzt.

Seine Firma unterstützt die Vermarktung verschiedener Immobilienprojekte und berät Investoren, die sich in der Region engagieren wollen. Seine Überzeugung: „Die Renditeaussichten sind hervorragend. Kurzfristige und langfristige Vermietung sind so gut wie garantiert.“

Mit der Hausbau-Marke König Massivhaus hat der Immobilien-Experte außerdem ein leistungsfähiges Partnernetzwerk aufgestellt, das anspruchsvolle Bauvorhaben jeder Größenordnung realisieren kann: „Wir haben das Know-how und alle erforderlichen Ressourcen, um Masterpläne für komplette Wohngebiete, Mehrgeschossbauten oder moderne Stadtkerne zu entwickeln und auf hohem Niveau umzusetzen.“

Königs Wusterhausen: Vermieter melden Leerstände von unter einem Prozent

Abbildung: Lutz Franzke
Dr. Lutz Franzke, Bürgermeister
von Königs Wusterhausen

„Unsere Stadt hat enorme Potenziale, um sich im dynamischen Umfeld des neuen Flughafens BBI weiter zu entwickeln. Wir wollen attraktiv für unsere jetzigen und anziehend für all unsere künftigen Bewohner sein. Der Bedarf an attraktivem Mietwohnraum ist groß. Die Nachfrage von Wohnraumsuchenden entwickelte sich besonders 2010 überproportional rasant. Die hiesigen Wohnungsgesellschaften und private Vermieter melden Leerstände von unter einem Prozent. In den Nachbargemeinden sieht dies nicht besser aus“, sagt Dr. Lutz Franzke, Bürgermeister von Königs Wusterhausen, mit über 34.000 Einwohnern eine der größeren Gemeinden im Kerngebiet der BBI-Region und die größte Stadt im Landkreis Dahme-Spreewald.

Mahlow-West: nah an der Natur, nah an der Metropole, nah am BBI

Abbildung: Musikerviertel
Das Musikerviertel Mahlow-West: komplett erschlossenes Bauland – für Eigenheime und Mehrgeschossbauten

Das Musikerviertel Mahlow-West ist eines der größten zusammenhängenden Baugebiete im südlichen Umland von Berlin. Alle Grundstücke, von typischen Einfamilienhausgrößen bis hin zu Mehrgeschossbauflächen, sind komplett erschlossen. Straßen, Wege und Versorgungsstrukturen wurden bereits in den 1990er Jahren angelegt. Es kann sofort gebaut werden. Die infrastrukturelle Anbindung an die Hauptstadt und den neuen Flughafen ist hervorragend, und die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow ist auf den Zuzug von Familien bestens vorbereitet: mit Schulen und Kindereinrichtungen sowie zahlreichen Shopping-, Kultur-, Sport- und anderen Freizeitmöglichkeiten.

Thomas Mehnert, Geschäftsführer der Grundstücksgesellschaft Mahlow-West „Musikerviertel“ mbH: „Es kann sofort losgehen. Vom Einfamilienhaus bis zu mehrgeschossigen Wohn- und Gewerbekomplexen ist hier alles möglich.“

„Der Standort wurde sorgfältig ausgewählt und bietet alle Voraussetzungen für erfolgreiche Investments. Wir bieten Grundstücke von 1.544 bis 9.995 Quadratmeter an. Unsere Vermarktungspartner verzeichnen seit längerem eine erhöhte Nachfrage nach Mietwohnraum. Was wir hier dringend brauchen, sind attraktive Mehrgeschossbauten“, sagt Thomas Mehnert, Geschäftsführer der Grundstücksgesellschaft Mahlow-West „Musikerviertel“ mbH.

Das Bauland liegt außerhalb der aktuell geplanten Flugrouten des BBI, sodass sich die Lärmbelästigung überwiegend moderat gestalten wird. Parallel zum Grundstücksverkauf laufen Kontaktgespräche mit Investoren, um zusätzlich zur Eigenheimbebauung moderne Mehrgeschossbauten zu errichten und auch damit der akut gestiegenen Nachfrage nach Wohnraum Rechnung zu tragen.


 

Redaktion: BBI-Wohnraumlotsen, Pankow Public
Fotos und Grafiken: Berliner Flughäfen, BBAA Berlin Brandenburg Airport Allianz e.V., BBI-Wohnraumlotsen, Stadt Königs Wusterhausen, König Concept GmbH, Grundstücksgesellschaft Mahlow-West „Musikerviertel“ mbH, Pankow Public

AKTUELLES AUS DER REGION

21.12.2011

Exklusive Studie für Investoren: Die Zukunftspläne strukturbestimmender Unternehmen bekräftigen den wachsenden Bedarf an attraktivem arbeitsplatznahem Wohnraum in der BER-Region.

09.11.2011

Zur heutigen Ankündigung der Lufthansa, den neuen Flughafen Berlin Brandenburg verstärkt anzufliegen

Die Berliner Flughäfen begrüßen die heutige Ankündigung des Vorstands Passage der Deutschen Lufthansa AG, Carsten Spohr, die deutsche Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg mit der Eröffnung des neuen Flughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt verstärkt anzufliegen.

01.11.2011

Überwältigendes Interesse bei Job-Recruiting am BER

5.000 Besucher bei der Jobmesse in der airportworld / 400 Stellenangebote im Non-Aviation-Bereich des neuen Flughafens.

31.10.2011

Zur heutigen Ankündigung der airberlin, den Standort Berlin-Brandenburg weiter zu stärken

Die Berliner Flughäfen begrüßen die heutige Ankündigung des CEOs der airberlin, Hartmut Mehdorn, künftig noch stärker auf den Luftverkehrsstandort Berlin-Brandenburg zu setzen.

09.05.2011

Standort-Studie: BBI-Wohnraumlotsen und BBAA bitten um Ihre Meinung

Berlin - In wenigen Tagen starten die BBI-Wohnraumlotsen, unter Mitwirkung des Berliner Markt- und Meinungsforschers Dr. Uwe Markus und der PR- und Marketingagentur Profile Public, eine wissenschaftliche Erhebung, die die Entwicklungsperspektiven der Airportregion Berlin-Brandenburg untersucht.

07.04.2011

Wichtigstes Zukunftsprojekt der Region auf gutem Weg – massive Lärmentlastung durch BBI

Zur heutigen Anhörung zu Flügen in den Tagesrandzeiten: Anwohnerfreundlicher Kompromiss besteht bereits seit 2009 / Flugverbot am Tagesrand würde 15 Jahre Flughafenplanung ad absurdum führen, wäre Sonderfall in ganz Europa / Optimierung der Flugrouten weit fortgeschritten.

06.04.2011

Leitartikel im Plötz Immobilienführer Deutschland 2011

Brandenburgs Wirtschaftsmotor und Berlins Startbahn in die Zukunft

01.03.2011

IBB-WOHNUNGSMARKTBERICHT ZEIGT: NEUBAUANREIZE NOTWENDIG

Berlin – Der heute von der Investitionsbank des Landes Berlin (IBB) vorgelegte Wohnungsmarktbericht 2010 macht deutlich: Der Standort Berlin wird immer attraktiver. Die Zahl von Einwohnern und Haushalten nimmt deshalb weiter zu.

11.02.2011

Im Bau: Wartungshangars für den BBI

Pünktlich zur Inbetriebnahme des neuen Hauptstadtflughafens entstehen im Westen des BBI zwei Hangars zur Wartung von Flugzeugen der Lufthansa, Air Berlin sowie Germania. Die Lufthansa Technik AG baut einen 6.500 Quadratmeter großen Wartungshangar.

03.01.2011

Erstmals über 22 Millionen Passagiere an den Berliner Flughäfen

Neuer Passagierrekord / Zum achten Mal in Folge besser als der Markt.

04.12.2010

Anflug auf die neue Heimat

Die Fertigstellung des BBI ist in Sichtweite - nur an die Unterbringung des neuen Flughafenpersonals hat bislang kaum jemand gedacht. Das soll sich nun ändern.

18.11.2010

Entscheidende Partnerschaften zur weiteren Entwicklung einer starken BBI-Region

BBI-Wohnraulotsen kooperieren mit der Deutschen Flugsicherung und der Stadt Königs Wusterhausen.

16.11.2010

PRESSEGESPRÄCH: BBU-MARKTMONITOR 2010

Wohnungsmärkte: Neubau in Berlin, Abriss in Brandenburg?

16.11.2010

Aktuelles - Landkreis Dahme-Spreewald

Der Landkreis Dahme-Spreewald hat allen Grund sich zu freuen. Er landet auf Platz 1 der Aufsteiger im heute veröffentlichten „Prognos Zukunftsatlas 2010 – Deutschlands Regionen im Zukunftswettbewerb“.

22.10.2010

FAQ's der DFS zum Thema BBI Flugrouten

13.10.2010

Investoren entdecken das Musikerviertel Mahlow-West und das Potenzial der Boomregion BBI

Nachfrage nach Mietwohnungen steigt, attraktive Angebote werden gebraucht.

25.06.2010

Neuer Flughafen wird größer – erster Flieger startet am 3. Juni 2012

Zukunftsfähige Lösung berücksichtigt neue EU-Sicherheitsvorschriften: BBI erhält zwei zusätzliche Anbauten für die Sicherheitskontrollen. Zusatzinvestitionen werden vollständig im bestehenden Finanzierungsrahmen aufgefangen.

26.05.2010

Lufthansa vergrößert seine Präsenz am BBI!

Es war der 07. Mai 2010: 2000 Gäste aus Politik & Wirtschaft waren eingeladen beim Richtfest für das Terminal des künftigen Willy-Brandt-Flughafens in Schönefeld.

12.05.2010

Hauptstadt-Airport BBI: Richtfest fürs Terminal

Es ist Europas größte Flughafenbaustelle: Seit September 2006 wird der neue Airport für die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg gebaut.

07.05.2010

Terminal-Richtfest am BBI Eröffnung im Oktober 2011

Auf der Baustelle des neuen Hauptstadtflughafens BBI ist am Freitag Richtfest für das Terminal gefeiert worden. Damit steht nun der Innenausbau des Gebäudes an. Die Eröffnung soll planmäßig im Oktober 2011 erfolgen.

07.05.2010

Richtfest - Kontrollierte Turbulenzen am BBI

Ende 2011 ist Schluss mit der Klassengesellschaft. Dann starten Premium- und Billigflieger in Berlin erstmals vom selben Flughafen. Der Airport-Betreiber hat alle Hände voll zu tun, es beiden Gruppen recht zu machen.

03.05.2010

Mittelstandskonzept für den BBI erfolgreich

Ministerpräsident Platzeck besucht den neuen Flughafen der Hauptstadtregion / Regionale Firmen haben 62 Prozent der Vergaben für sich entschieden

01.05.2010

FLUGHAFEN: Jetzt wird Leben eingehaucht

Auf dem 220 Meter langen Terminal sitzt ein 10 000 Tonnen schweres Dach – nun geht der Innenausbau voran

29.04.2010

ILA 2010

Günstige Reiseangebote zur ILA2010 – Berlin Air Show fasziniert Besucher aus aller Welt – Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg lockt mit touristischer Vielfalt

02.01.2010

Neuer Großflughafen BBI

Auf dem 220 Meter langen Terminal sitzt ein 10 000 Tonnen schweres Dach – nun geht der Innenausbau voran

16.11.2009

2011: Wenn in Tegel das Licht ausgeht

Die B.Z. verrät schon jetzt die wichtigsten Details zum Umzug des Flughafens nach Schönefeld.

Alle Artikel >